Sehnsucht…

Nach dem weiten, endlosen Meer.
Der Wind peitscht durch’s Gesicht, Haare wirbeln wild durch die Luft. Die Kälte kriecht tief in die Knochen und der Geruch von Salz liegt in der Luft. Hohe Wellen brechen in sich zusammen. Doch Wasser ist ein unberechenbares Element. Mit einer ungezügelten Wucht überschwemmt es Gassen und ganze Städte, zeitgleich vermittelt es an andere Stelle eine unvergleichbare Ruhe und Geschlossenheit.

Ich beobachte das Naturschauspiel und genieße die Stille. Alles um mich herum fühlt sich an wie in Watte gepackt und zum ersten Mal fühle ich mich wirklich frei. In solchen Momenten wird einem erst bewusst wie eingeengt man teilweise gelebt hat.

„Wenn du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.“ – Antoine de Saint-Exupery

© text and picture: Epoet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s